Andy (Bass)

Andy (Bass)

Andy (Bass)

Steckbrief:

Name: Andreas B.

Geburtstag: 19.05.1989

Wohnhaft: Merching

Instrument: Bass Gitarre

Lieblingsbands: Krawallbrüder, Soifass, Loikämie, Eisbrecher

Hobbys: Oldtimer Motorräder, Fitness, Technik

 

Das neue Album und die erste Deutschland Tour sind ja nun vorbei. Ebenso habt ihr dieses Jahr drei Musikvideos aufgenommen. Was waren die Lustigsten/Besten/Anstrengendsten Momente dieses prall gefüllten Jahres für dich?

Das Lustigste im Jahr 2018 war die Tour durch Deutschland. Selten haben wir als Band und natürlich auch mit unserern "Hardcore Fans" welche uns begleitet so lange zusammen eine super Zeit verbracht. Ich kann mich nicht erinnenrn, woran vllt. auch der Alkohol schuld ist :-), wann ich das letze mal so viel gelacht habe. Kinderliedersingen auf der Autobahn, total besoffen nach ner Aftershowparty auf dem Weg ins Hotel oder Fotoshooting mit nem Wal in der Ostsee :-).

Das Beste ist schwer zu sagen...einer der wirklich besten Momente war unser Fertiges Album in den Händen zu halten und anhören zu können, und man dann merkt das sich der Aufwand zu 100% gelohnt hat und alle Zweifel verfliegen. Auch war die Tour der Beweis, das wir als Band zusammen funktionieren, war ja das erste mal das wir so eine lange Zeit durchgehend zusammen unterwegs waren :-).

Am anstrengendsten war die Vorbereitung aufs Tonstudio und dann die Zeit im Studio. Jeder ist angespannt, es fallen immer wieder Fehler an den Songs auf die es dann schnell zu korrigieren gibt und auch kommt es vor das man sich in die Haare kriegt wenn etwas nach längerem versuchen nicht zufriedenstellend funktioniert. Glücklicherweise hat uns diese Zeit so wie das Ergebnis, unser Album "Schicksalsreise" zusammengeschweißt und nicht zerschlagen.
 

Welches Konzert diese Jahr war deiner Meinung nach das Beste bzw. welche Aftershow Party?

Das Beste Konzert war definitiv in Berlin. Das lag auch daran, das es in einer kleine Bar, ohne super große Bühne und ohne Backstage war. Der Laden war bis obenhin voll, wir hatten Stagediving und eine bombastische Stimmung durch das Ganze Konzert. Und nachdem die Bühne nicht erhöht und abgetrennt war war das ganze schon sehr intensiv und hat mir sehr viel Spas gemacht. Und dank des Fehlenden Backstageraumes waren endlich alle da wo sie hingehören, zusammen am Thresen :-). Aftershowpartys hatten wir zwei Higlights, eimal in Berlin und einmal in Bochum, welche kaum zu toppen sind. Wobei der Höhepunkt der Weg zu unserem Berliner Hotel war, auf dem sich ein hosenloses Bandmitglied den kompletten Weg gewundert hat, warum für ihn kein Taxi anhalten will :-).

 

Wie bereitest du dich auf die Konzerte vor und was ist dir beim Soundcheck besonders wichtig?

Das ist bei mir fast schon ein Rital...ich packe am Tag zuvor alle meine Sachen (Instrument, Ersatzinsturmen, Kabel, Funksender, Werkzeug,...) aus und wieder ein um sicherzugehen, dass auch wirklich alles dabei ist. Dann werden noch die Akkus für die Funksender geladen, alles in Koffer gepack und dann im Wohnzimmer auf dem Boden gestapelt. Bei den Soundchecks ist mir wichtig, das der Bühnensound, oder noch besser wenn möglich In Ear sauber abgemischt und eingestellt ist. Leder hören wir von der Band nicht wie es sich vor der Bühne anhört und können uns nur auf den Monitorsound verlassen.

 

Gibt es eine Stadt oder Halle in der du wahnsinnig gerne mal auftreten würdest? Wenn ja, warum (besonderes Erldebnis, besondere Verbindung zur Stadt o. ä.)?

Eine wirklich schwere Frage...ich gehe sehr viel auf Konzerte eher unbekannter bzw. Bands aus "Rand-Genres", weshalb früher immer der Traum war mal im Backstage in München oder Spectrum in Augsburg aufzutreten, da wir dort sehr oft waren. Das haben wir sogar schon beides geschafft, worauf ich unheimlich Stolz bin :-). Eine Besondere Stadt bzw. Halle habe ich nicht einmal, mir ist die Band, mit der wir zusammen spielen und die Tatsache, das die Größe der Location zur Veranstaltung passt (lieber zu klein als zu groß und dann nur halb voll :-)) eigentlich immer wichtiger. Ein Traum wäre es mal auf einem größerem Open Air auf der Hauptbühne zu spielen.